www.cowboystiefel-shop.de |  Über Uns |  Kontakt |  Datenschutz |  AGB |  Zahlung und Versand |  Impressum 

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge » Subscribe Letzte Beiträge

Die Stiefel sind da! – Sendra Boots 9854 Engineer Grafit – mit Thinsulate Isolierung

 

****** Unsere Facebook Thinsulate Bikerstiefel Testaktion *******
Im Rahmen der Thinsulate Testaktion hatten alle Facebook Fans von Fashion Boots die Möglichkeit, Biker Boot kostenfrei zu testen und dann von ihren Erfahrungen zu berichten. Weitere Infos zu dieser Aktion erhalten Sie hier oder auf unserer Facebook-Seite.
********************************************************************

Bericht von Facebook-Nutzer El Schmitz zum Sendra Boot 9854 Engineer Grafit Sendra Boots 9854 Grafit Engineer-Stiefel mit

 Thinsulate Bikerboots TestNa das war ja heute eine Überraschung. Habe in der letzten Woche im Urlaub per Handy erfahren, dass ich an der Aktion Thinsulate teilnehmen darf. Daraufhin habe ich mich per Mail vom Handy gemeldet, aber wollte heute nach meiner Rückkehr nochmal auf Nummer sicher gehen und die Teilnahmebedingungen bestätigen. Thinsulate Bikerboots Test

Gerade klingelt meine Nachbarin und hält mir schon das Paket mit den Stiefeln (Sendra Boots 9854 Engineer Grafit) unter die Nase. Schneller geht’s ja wohl nicht. Das war jetzt die dritte Lieferung vom Cowboystiefel-Shop und wie immer war alles 1A! Paket war super verklebt, alles mit Luftpolster ausgestattet und dann auch noch Gratis-Pflegemittel dazu.

Die Größenberatung habe ich dem Shop auf Grundlage der Thinsulate Bikerboots Testletzten Bestellungen überlassen. Früher hatte ich mal 42/43, bei Sendra aber nur 41. Würde ich so nie bestellen, aber die wußten, was mir passt. Und zwar wie angegossen. Thinsulate Bikerboots TestDas Material innen fühlt sich bei der ersten Anprobe sehr weich an, gar nicht wie bei einem “harten” Stiefel.

Der Sommer wird nun zeigen, wie kühl er ist. Weitere Berichte folgen….

Alle Facebook Fans von Fashion Boots hatten die Möglichkeit Thinsulate Biker Boot kostenfrei zu testen und dann von ihren Erfahrungen zu berichten. Weitere Informationen zu dieser Aktion hier http://www.stiefel.eu/blog/2011/05/04/die-thinsulate-bikerstiefel-testaktion/ oder auf unserer Facebook-Seite: http://www.facebook.com/fashionboots


Modische und funktionale Biker Boots – gibt es unterschiede?

 

Ein richtiger Biker sollte auf jeden Fall Kleidung tragen, die nicht nur für Sicherheit sorgt, sondern auch sehr modisch wirkt. Zu einem richtigen Biker Outfit gehören neben Lederjacken und speziellen Biker Hosen auch Biker Boots dazu, denn diese sind für eine atemberaubende Fahrt ein “Muss“.

Biker Stiefel Must Have!

Kein Biker kann an diesen attraktiven Schuhen vorbei, denn sie haben eine sehr anziehende Wirkung durch ihr außergewöhnliches Design. Mit den Biker Boots wird jeder Auftritt mit dem Motorrad perfekt, da diese das Outfit des Biker mit Geschmack und Stil ausstatten.

Coolness und hochwertige Materialien zeichnen Biker Boots aus!

Wenn man als Biker cool wirken möchte, dann sind die Biker Schuhe genau das Richtige, denn sie geben jedem Träger ein gewisses Ansehen, was mit dem Stil der Biker Boots erzeugt wird.
Die Biker Boot sind, wie schon erwähnt, sehr attraktiv gestaltet, wodurch sie einen Biker noch stilvoller wirken lassen. Die modischen Biker Boots sind sehr beliebt und werden gern im Handel gekauft. Sie werden nur aus den besten Materialien angefertigt und erhalten während der Anfertigung Stil und Attraktivität durch ein ausgezeichnetes Design, welches extra nur für die Biker Boots entworfen wurde.

Biker Stiefel Form

Die Biker Boots haben eine stilvolle Form, welche schon vielen sehr bekannt ist. Sie haben eine längliche Form und werden meist als Biker Stiefel im Handel angeboten. Diese speziellen Schuhe werden meist aus Leder hergestellt, da dieses sehr strapazierfähig ist und dem Schuh somit mit Stabilität ausstattet. Durch diese Stabilität haben die Biker Boots eine lange Haltbarkeit, wodurch sie auch in extremen Situationen den Träger schützen können.

Biker Außensohlen

Doch auch verschiedene Gummiarten werden für die Anfertigung eines Biker Boots verwendet, da diese auch eine gewisse Stabilität besitzen und dem Schuh auch Elastizität geben. Meist wird die Sohle der Biker Stiefel aus Gummi hergestellt. Durch dieses spezielle Material sind die Sohlen des Biker Boots sehr rutschfest, wodurch man bei Regenwetter oder anderen Unwetter nicht ständig ausrutschen muss. Auch verschiedene Schnallen können den Biker Schuh sehr attraktiv gestalten. Schwarze Schnallen mit verschiedenen silbernen Nieten sind ganz besonders beliebt bei den Kunden, denn diese strahlen viel Geschmack und Stil aus. Das Obermaterial der Biker Boots ist meist sehr stabil und besteht aus starken Leder. Das Leder ist zusätzlich bearbeitet und sorgt dafür, dass die Boots 100% wasserdicht sind. Die meisten Biker Boots haben auch Schnürsenkel an der Seite, welche den Look des Schuhes noch weiter verbessern. Die Biker Schuhe können in vielen verschiedenen Farben erhalten werden. Sehr gern wird die Farbe Schwarz gewählt, da dieses besonders lässig und cool wirkt. Aber auch unterschiedliche Brauntöne sind in der Beliebtheitsskala weit oben.

Tipp

Beim Kauf von schicken Biker Boots muss man beachten, dass die Schuhe nicht nur sehr attraktiv aussehen, sondern auch eine hohe Funktionalität besitzen. Perfekte Biker Boots haben eine lässiges Design und zudem eine besonders hohe Funktionalität.

Rahmengenähte Schuhe – Was ist das Besondere an dieser Herstellungsweise?

 

  • Rahmengenähte Schuhe zeichnen sich durch eine hochwertige Qualität und Verarbeitung aus. Vor allem namenhafte Hersteller bieten ausschließlich Kollektionen mit rahmengenähten Schuhen an. Aber was ist das Besondere an dieser Herstellungsweise?
  • Ohne Zweifel gestaltet sich die industrielle Produktion eines rahmengenähten Schuhs schneller als in einem handwerklichen Betrieb. Dabei lassen sich durch die Nutzung von zeitgemäßen Maschinen wesentliche Arbeitsschritte, für die ein ausgebildeter Schuhmacher in aller Regel viel Zeit und Mühe investiert, rascher und zugleich genauso gründlich durchführen.
  • Die Fertigung eines rahmengenähten Schuhs beginnt in einer Schuhfabrik bereits mit der Herstellung des Schafts. Dabei werden die entsprechenden Futter- und Schaftteile aus wertvollem Leder ausgeschnitten oder auch ausgestanzt. Ob das Leder nun mit einer Schere oder einer Stanze verarbeitet wird, hängt von der Anzahl der zu herstellenden Schuhe ab. Soll nur eine geringe Anzahl an rahmengenähten Schuhen hergestellt werden, so werden die Schafteile mit einer Schablone auf das Leder gezeichnet und zunächst mit einem scharfen Messer ausgeschnitten. Eine Anfertigung mit Hilfe von Stanzmessern lohnt sich hingegen, wenn ein hochwertiges Schuhmodell über einem längeren Zeitraum und in einer großen Stückzahl produziert wird. Da Leder zu den kostbarsten Verarbeitungsmaterialien zählt, ist es bei der Produktion das oberste Gebot, so wenig Material wie möglich zu vergeuden. Daher werden viele Teile aus nur einer Haut herausgeschnitten.
  • Wie kommen nun die Lochmuster in den Schaft des rahmengenähten Schuhs?
  • In mühevoller Kleinstarbeit werden die verarbeiteten Lederstücke zusammengenäht. Dabei muss jedes Schaftteil im Voraus einzeln bearbeitet werden. Dazu gehört, dass die Kanten der Lederteil mit Hilfe eines so genannten Glockenmessers ausgeschärft und mit dem typischen Lochmuster versehen werden. In diesem Arbeitsschritt werden die Löcher Stück für Stück am Rand der Schaftteile ausgestanzt, anschließend wird mit einem besonderen Stanzmesser die Rosette eingearbeitet. Für diese mühevolle Arbeit ist Fingerspitzengefühl von größter Bedeutung, dass jedes Loch genau sitzen muss. Schon ein kleiner Fehler führt dazu, dass das Lederstück für die Herstellung des rahmengenähten Schuhs nicht mehr brauchbar ist. Nun können die Teile nach und nach zusammengenäht werden. Am Zwickeneinschlag geben hingegen kleine Zacken Auskunft über die Schuhgröße und weisen zudem darauf hin, dass ein anderes Schaftteil im weiteren Verlauf der Produktion an dieser Stelle angebracht wird.
  • Weitere Besonderheiten
  • Bei der Herstellung eines rahmengenähten Schuhs werden die einzelnen Teile für Oberleder und Futter miteinander verklebt, damit sie sich während des Nähens nicht verschieben. Nun kommen auch die Nähmaschinen und viele fleißige Hände zum Einsatz, die die Einzelteile von Oberleder und Futter nicht nur Stück für Stück, sondern auch mit höchster Präzision miteinander vernähen.
  • Fazit
  • Durch die Verwendung hochwertiger Materialen und einer präzisen Verarbeitung verfügen rahmengenähte Schuh eine lange Nutzungsmöglichkeiten, ein einmaliges Tragegefühl und eine ästhetische Optik. Vielmehr stellen die besonderen Schuh einen Wellness-Urlaub für die Füße und Seele dar, sind dabei sowohl für Frauen als auch Männer erhältlich.

Schicke Stiefel zum Ausgehen

 

Stiefel sind vor einigen Jahren in Mode gekommen und haben sich seitdem zu einem echten Evergreen entwickelt. Sie sind alltagstauglich und halten selbst Matsch und Schnee im Winter stand, sind aber auch ideale Ausgehschuhe. Stiefel betonen gekonnt schlanke Beine und lasse stämmigere Figuren viel schlanker und größer wirken. Mit Absätzen können sie unglaublich weiblich und sexy wirken, und auch ohne passen sie zu jedem Outfit.

Besonders gern werden Stiefel mit eher schlichten Outfits kombiniert. Gerade in der kalten Jahreszeit geht kaum eine Frau noch gerne in Kleid oder Rock weg, weil es vor allem abends schnell bitterkalt wird. Stattdessen setzt sie auf eine schicke, enganliegende Jeans und einen schönen langen Mantel. Die richtigen Stiefel runden ein praktisches, warmes Outfit perfekt ab und verleihen ihm einen Hauch Glamour. Ob für den Kinoabend mit den Freundinnen oder das romantische Abendessen mit dem Liebsten: Stiefel sind für jeden Anlass das Richtige und passen zu jeder Situation.

Mit einer warmen Strumpfhose lassen sich im Herbst und Winter auch noch Röcke tragen. Es gibt mittlerweile viele hübsch gemusterte Strumpfhosen, die auch zur Shorts interessant aussehen. Stiefel passen bestens zu einem solchen Outfit und machen es zum idealen Style fürs Ausgehen. Mit einem Rock oder in der Shorts können Frauen auch an kälteren Tagen noch Bein zeigen und beweisen Modebewusstsein, indem sie ihr Outfit stilvoll abrunden. Kombinieren lassen sich die Teile beispielsweise mit einer kurzen Jacke oder einer Weste, ein Pashmina-Schal oder ein anderes leichtes Halstuch runden das Ganze geschickt ab.

Vor allem High Heels-Liebhaberinnen müssen durch Stiefel trotz der Kälte auf nichts verzichten. Es gibt Stiefel auch mit hohen Absätzen oder Keilabsätzen, die den hohen Abendschuh aus der Sommerzeit ersetzen. Sie bewirken den gleichen Effekt, wirken mindestens so sexy wie eine leichte Sandalette und schützen viel besser vor dem kalten Wetter.

Winterfest und Regendicht: Wie imprägniere ich Lederstiefel richtig?

 

Der Herbst steht vor der Tür und so langsam weichen die Sommerstiefel und man holt die Lederstiefel für die nasskalte Jahreszeit aus dem Schrank. Damit man mit den Schuhen im Winter lange Freude und vor allem warme und trockene Füße hat, müssen die Stiefel natürlich richtig imprägniert werden. Dabei muss darauf geachtet werden, dass man je nach Lederart die richtige Pflege anwendet, damit der Schuh oder Stiefel nicht nur lange wasserresistent bleibt, sondern auch seine Form und Farbe behält und lange Freude macht.

Es gilt bei der richtigen Lederpflege also einiges zu beachten. Wer natürlich eine wasserfeste Membran in seinem Stiefel hat, der muss nicht unbedingt imprägnieren. Eine korrekte Lederpflege muss aber trotzdem sein, damit der Schuh nicht hässlich und unansehnlich wird.

Gleich bei der Auswahl der Stiefel sollte man auf eine entsprechende Qualität der Stiefel achten. Dicke Sohlen bieten beispielsweise guten Schutz von unten, sind die Sohlen sehr dünn, dann kommt das Leder ständig mit dem salzigen Schmutzwasser auf der Straße in Berührung und man muss wesentlich mehr Aufwand in die Pflege investieren. Auch bei den Nähten muss man auf ordentliche Qualität achten, sind sie gesteppt oder ist der Schuh gar nur geklebt, dann hat man nicht viel Freude daran, ihn im Winter zu tragen. Denn bei Nässe können schlechte Nähte und Klebestellen aufquellen und den Schuh unansehnlich verformen oder auch zerstören. Daher eigenen sich am besten die hochwertigeren Stiefel für Matsch- und Regenwetter, andere sollte man lieber dann bei milderen Frühjahrstemperaturen tragen.

  • Erst muss der Dreck runter

Bevor es ans Imprägnieren gehen kann, muss erst einmal der Dreck vom Stiefel herunter. Dazu kann man einen weichen Lappen benutzen oder auch eine Bürste, je nachdem wie hartnäckig der Dreck ist. Bürsten sollten dabei im Fachhandel und für das jeweilige Leder ausgesucht werden.

  • Fetten, Ölen, Cremen, Imprägnieren

Raue Lederarten können zunächst mit Imprägnierspray behandelt werden. Für Glattleder ist das Spray aber nicht unbedingt zu empfehlen. Was den Stiefel ebenfalls wetterfest macht ist Fett. Ob man sich dabei für Fett, Öl oder eine hochwertige Creme entscheidet, ist zum einen Geschmackssache, zum anderen auch eine Frage der Empfindlichkeit des Leders. Outdoorfeste Lederstiefel können beispielsweise mit einem Bergsteigerfett eingeschmiert werden. Dieses verändert jedoch unter Umständen den Ton der Lederfarbe. Bei schwarzen Stiefeln stellt das kein Problem dar, bei braunen Lederstiefeln sollte man aber vorher unbedingt an einer schlecht sichtbaren Stelle testen. Für einen hochwertigen und feinen Stadtstiefel ist das Bergstiefelfett allerdings so in etwa wie mit Kanonen auf Spatzen schießen. Hier empfiehlt sich eine feine Ledercreme. Anschließend, egal für welche Pflege man sich entschieden hat, wird der Stiefel mit einem hochwertigen und nicht fusselnden Lappen poliert. Übrigens ziehen sämtliche Pflegeprodukte am besten ein, wenn der Schuh warm ist. Wer damit klar kommt, kann sie also für einen Moment in den Ofen stecken. Allerdings ist wichtig, das nur mit einem bereits gereinigten und vor allem trockenen Stiefel zu machen. Sind die Stiefel bereits von draußen nass dürfen sie nämlich nicht an der Heizung getrocknet werden.

Winterstiefel für Damen – nicht nur warm, sondern auch modisch müssen sie sein

 

Der Winter rückt immer näher und der erste Schnee fällt. Da möchte man natürlich nicht mehr mit seinen teuren High Heels auf die Straße gehen. Aber was wählt man dann, wenn man trotzdem modisch und Chic aussehen will? Die Antwort lautet Winterstiefel! Aber nicht diese öden 0815 Stiefel, sondern einer der hundert neuen Varianten des Trendschuhs. Die Trendfarben dieses Winters sind undefinierbare Töne wie Beige, Grau und Braun.

Auch der Klassiker schwarzer Stiefel ist dabei. Aber dieses Jahr ist eine Farbe besonders beliebt: Taupe, dies ist ein Ton der von grau über braun bis hin zu violett reicht. Der Stiefellook ist sehr von den letzten Jahren inspiriert, Overknee-Stiefel, Stiefeletten, Schnürschuhe und Fellapplikation, dieses Jahr ist der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Es gibt aber noch einige Tipps zu beachten um modisch vorne mit dabei zu sein.

Die Absätze sollten diesen Winter entweder extrem hoch sein, oder komplett flach. Sehr wichtig ist Dekor an den Schuhen, dieser sollte in Knöchelhöhe angebracht sein und so ein perfekter Blickfang, zu diesem Dekor gehören Schleifen oder Schnallen. Auch nicht zu vergessen sind Nieten und Pailletten in allen Varianten, ob rund, eckig, auf Schnüren oder auf Schnallen, das metallische Glänzen steht bei den Schuhdesignern weit oben. Die Materialien die diesen Winter wohl dominieren sind Glattleder, Velours und Krokodilleder. Ergänzenden zu diesen Textilien kommen Fellelemente in allen Formen hinzu. Nicht zu vergessen, zu Fellstiefeln und Co. unbedingt körperbetonte Jacken tragen, sonst wirkt der Look zu hart.

Auch modischen Strickstulpen sind zu raten, sie halten nicht nur schön warm sonder machen auch etwas her. Besonders haben sich dieses Jahr modische Schnürstiefeletten durchgesetzt. Für die ganz Mutigen sind auch Sandaletten mit Söckchen kein Tabu. Und spätesten seid Kate Moss wissen Frauen das auch unförmige Schuhe sexy sein können, Ugg Boots. Auch dieses Jahr wieder vorne mit dabei, er hält die Füße nicht nur kuschelig warm, sonder macht auch jedes Outfit zu einen Hingucker.

Aber bei all der Mode sollte nicht der funktionelle Zweck auf der Strecke bleiben. Denn die kalte und nasse Jahreszeit stellt besondere Ansprüche an das Schuhwerk. Der Winterstiefelsollte schon eine gewisse Robustheit aufweißen und besonders das Profil der Sohlen ist wichtig. Den bei dieser Witterung ist ein gutes und ausgeprägtes Profil wichtig. Natürlich nicht zu vergessen ist, dass der Schuh wasserdicht sein sollte. Und auch warm halten.

Was sind die Vor- und Nachteile von Stahlkappen in Westernreitstiefeln?

 

Vor dem Kauf von Westernstiefeln solle man gewisse Punkte beachten und ein bisschen vergleichen. Da diese Schuhe eine Art von Sicherheitsschuhen sind und meist den ganzen Tag getragen werden.

Zum einen, müssen sie richtig passen, da diese Schuhe nicht nur das Reiten, sondern auch die Feld- und Stallarbeit aushalten müssen. Zum Schutz vor Hufen, sollte man sich gut überlegen ob Stahlkappen nicht sicherer sind. Auch sollte der Schuh nicht unbedingt die billigste oder modischste sein, sondern es sollte mehr auf die Sicherheit geachtet werden. Bei der Modelauswahl soll auf den Tragekomfort besonders Wert gelegt werden.

Sehr wichtig ist die Verarbeitung. Man sollte schauen wie die Schuhe genäht sind und welche Oberfläche sie haben. Am Wichtigsten ist jedoch, dass man als Reiter im Westernsport aber auch im anderen Reitsport die Schutzkappe hat. Es gibt verschiedene Schutzkappen. Die Stahlkappen sind die bekanntesten, aber es gibt diese Kappen auch aus Plastik. Die Plastik-Schutzklappe bringt einem nicht viel Sicherheit, weil dort das Pferd nur einmal drauftreten braucht und schon ist die Kappe defekt.

Die Kappe ist nicht von außen sichtbar, denn sie befindet sich in dem Schuh und ist sorgfältig eingearbeitet. Der Aufbau der Sohle und die Breite der Stahlkappe, dass sind die wesentlichen Punkte auf die man bei der Auswahl des Schuhwerks achten sollte. Viele achten beim Kauf mehr auf ein schönes Aussehen und denken nicht an die Sicherheit, aber es gibt die wunderschönsten Westernreitstiefeln mit den tollsten aufgestickten Mustern und sie haben trotzdem die Sicherheit.

Durch die Stahlkappe kann es im Innenschuh sehr kalt werden, deswegen sollte bei einem Schuh ein komfortables Fußbett selbstverständlich sein. Hat man sich für ein solches Schuhwerk entschieden, hat man zwar die nötige Sicherheit, aber die Stahlkappe hat auch Nachteile.

Durch die Stahlkappe sind die Stiefeln wesentlich schwerer und haben geringe Bewegungsfreiheit. Man gewöhnt sich jedoch schnell daran und ist vor Unfällen sicher. Hat man den passenden Schuh gefunden, der den erforderlichen Anforderungen entspricht, dann kommt es nur noch auf die richtige Pflege an. Die Lebensdauer der Schuhe hängt also ganz maßgeblich von der regelmäßigen Pflege ab. Lederschuhe müssen immer wieder einmal eingefettet werden. Sie sollten über Nacht mit Papier ausgestopft werden, damit die Feuchtigkeit aufgezogen wird, wenn sie mal der Nässe ausgesetzt waren. Die Schuhe dürfen auf keinen Fall in der Nähe einer Heizung getrocknet werden.

Cowboyboots aus exotischem Leder

 

Mit kaum einem anderen Kleidungsstück drückt man soviel aus wie mit seinen Schuhen. Ob man zur Turnschuhgeneration gehört oder High Heels bevorzugt, ob bewusst oder unbewusst – der Schuh ist immer auch eine Visitenkarte seines Trägers. Schuhe sind Lebensgefühl. Für kaum eine andere Fußbekleidung gilt das mehr als für Cowboyboots.

Das wohl üblichste und erschwinglichste Material für Cowboyboots ist das gute alte Rindsleder. Doch auch weitaus exklusivere Materialien kommen bei der Herstellung von Cowboystiefeln zum Einsatz. Dem Rindsleder nicht unähnlich aber mit dem Extraplus an Exotik, das ist beispielsweise Antilopenleder. Wer es exotisch aber dezent liebt, der ist mit Cowboyboots aus Antilopenleder gut beraten.

mehr… »

Was macht einen richtig sexy Stiefel aus?

 

  1. Damenstiefel sind nicht nur eine praktische Fußbekleidung, die vor Kälte und Nässe schützen soll. Die Modewelt hat mit ihrer riesigen Vielzahl von Stiefelmodellen den Stiefel inzwischen zu einer wahren Ikone für Frauenbeine gemacht. Es gibt sie für jede Gelegenheit, für jede Jahreszeit und passend zu jedem denkbaren Outfit. Zum besonderen Highlight werden solche Damenstiefel, wenn sie nicht nur schick, sondern auch sexy sind. Dann können sie ihrer Trägerin genau das besondere Etwas verleihen.
  2. Zu den Modellen, die super sexy wirken und aus jedem Bein und jedem Outfit unnachahmlichen Reiz verleihen, gehört natürlich unbedingt der sehr hohe Absatz in der Art der High Heels. Der erhält noch einen besonderen sexy Kick, wenn er mit einer Plateausohle gepaart wird. Ein kniehoher oder auf der Wade endender, enger Schaft, gibt dem Bein eine schlanke Linie, die Höhe lässt Beine praktisch endlos wirken. Sehr toll wirken auch jene sexy Stiefel, deren Schaft auf dem Oberschenkel endet. Sie sind auch stets aus besonders weichem, bewegungsfreundlichem Material gearbeitet, sodass trotz des langen Schafts ein ungehinderter Gang und auch eine angenehme Sitzposition möglich ist. Dennoch, es muss nicht immer der extrem hohe Schaft sein. Auch Ankle Boots und Stiefeletten gibt es in Kreationen mit einer tollen sexy Ausstrahlung.
  3. Besonders sexy wirken solche Stiefel, wenn sie auch noch in Glanzleder oder Lackleder gehalten sind. Feinheiten zur Vervollkommnung der besonderen Wirkung können Bindungen auf der Vorderseite sein, seitliche Knöpfe, Schnallen oder weit ausgeschnittene Zehenbereiche und Fersen. Was die Farben anbelangt, so lassen sexy Damenstiefel die gedeckten und schlichten Farbtöne links liegen. Sie wollen und sollen absolute Hingucker sein. Hier dürfen glänzendes Schwarz mit Rot oder Weiß kombiniert die Blicke auf sich lenken. Es darf auch pink oder glänzendes, reines Weiß sein. Es gibt Modelle im Schottenmuster, mit langen Fransen, Schlangendesign und unendlich mehr Varianten. Teils fließen die Farben auffällig ineinander, teils machen die Details die Schuhe, wie besonders geformte Absätze und Sohlen oder auffällige Riemchen und Netzmuster.
  4. Diese Modelle verlangen natürlich das passende Outfit, um auch ausreichend gut zur Geltung zu kommen. Sie wirken so richtig reizvoll zu einem sehr kurzen Rock, knapper kurzer Hose und ebenfalls glänzenden und auffälligen Materialien der Oberbekleidung. Je nach Art und Farbe des Stiefelmodells können noch gemusterte Strümpfe dem Ganzen einen besonders reizvollen Effekt verleihen. In einer Disco, bei einer passenden Party oder einem sonstigen Event, wo erotisch wirkende Kleidung angesagt ist, sind all diese Stiefelkreationen eine angesagte Vollendung für ein heißes Outfit.

Was ist besser Bikerstiefel mit Gummisohle oder mit Ledersohle?

 

Der klassische Bikerstiefel sollte an erster Stelle einem gerecht werden, der Sicherheit auf dem Motorrad. Gewiss werden teilweise Bikerstiefel auch aus modischen Aspekten getragen, doch sind sie dafür im Grunde nicht sehr praktisch, denn sie eignen sich weder zum Spazieren noch zum Wandern.

Bikerstiefel sind keine super leichten Stiefel. Sie sollen dem Fuß, einschließlich unterer Wade vor allem festen Halt geben, und zwar nicht nur beim Fahren, sondern auch beim Aufsetzen des Beins in der Bremssituation. Selbst Fahrer, die sich nur bei schönem Wetter auf die geliebte Maschine schwingen, müssen außerdem damit rechnen, bei längeren Touren in Schlechtwetterzonen zu kommen. Ebenso muss der Schuh es aushalten, dass immer einmal auf nassen oder schlechten Untergründen gefahren wird. Wetterfest müssen Bikerstiefel also auf jeden Fall.

Ein weiterer Anspruch ist, wie bei jedem Schuh im sportlichen Einsatz, ein gesundes Material und hohe Atmungsaktivität. Ebenso muss trotz der hohen Stabilität, die von einem Bikerstiefel verlangt wird, das Gefühl des Fußes für Maschine und Untergründe in jeder Situation gesichert sein. Das Material, das all diesen Anforderungen noch immer am besten gerecht wird, ist Leder. Gutes Leder ist hochgradig wetterbeständig, atmungsaktiv, dem Fuß und Bein bei jeder Bewegung anpassungsfähig und wird nicht zum Bleigewicht am Bein.

Jeder Schuh ist immer nur so gut wie seine Sohle. Besonders Bikerstiefel, die hoch beansprucht werden und hohen Sicherheitsstandards genügen sollen, benötigen eine strapazierfähige, feste und rutschsichere Sohle. Beim Fahren in nassem und unwegsamem Gelände werden heute teilweise Bikerstiefel mit Gummisohlen angeboten. Es gibt inzwischen durchaus Sportstiefel aller Art, die bereits über rutschfeste Gummisohlen verfügen. Dennoch ist die hergebrachte, feste und dicke Ledersohle nach wie vor das sichere Material. Die Ledersohle findet auch dann guten Halt, wenn man den Fuß zuvor im Matsch hatte und die Sohle verschlammt ist. Zudem ist Leder für die Sohle des Bikerstiefel ein sehr atmungsaktives Material, kommt also auch der Fußgesundheit entgegen. Der Halt auf der Maschine in brenzligen Situationen ist sicherer als mit einer Gummisohle. Eine gut verarbeitete Ledersohle wird jeder Wetterlage gerecht. Es ist also nicht nötig, wegen bestimmter Wettereinflüsse auf eine Gummisohle zu wechseln.

Gewiss sind einige Modelle der Bikerstiefel mit Gummisohlen um weniges preiswerter. Allerdings finden sich bei genauem Hinsehen heute im Internet bereits sehr hochwertige echte Lederstiefel für Biker mit dicker, haltsicherer Ledersohle bereits zu sehr günstigen Preisen. So, wie die gesamte Bikerkluft, werden sie ja auch nicht alle Tage neu gekauft. Bei guter Pflege sind Bikerstiefel mit Ledersohle unverwüstlich.

Stiefelabsätze und Körperform. Was muss ich beachten?

 

Stiefel und hohe Absätze sind in den letzten Jahren sehr in Mode gekommen und sind in allen möglichen Variationen erhältlich. Ob mit Pfennigabsatz, Keilabsatz oder ohne Absatz dem Formenreichtum ist keine Grenze gesetzt. Genauso sieht es auch mit den menschlichen Körperformen aus. Da gibt es große und kleine Frauen, lange und kurze Beine sowie dicke und dünne. Leider korrespondieren die unterschiedlichen Formen nicht mit allen Stiefeln und Absätzen.

Die meisten Menschen haben nun mal leider keine Modelfigur und somit keine ellenlangen Beine. Aber das heißt schließlich nicht der Stiefel nur den Models vorbehalten sind, man muss nur darauf achten was man mit den Stiefeln kombiniert um den fehlenden Modelkörper auszugleichen.

Wenn man zum Beispiel kurze, dickliche O-Beine hat und die Stiefel zu einer Hose tragen will, sollte man darauf achten das diese nicht zu eng ist. Also, keine Karottenform wählen! In einer engen Hose fällt die Beinform einfach stärker auf. Hat man dünne Beine, hat man das gleiche Problem. Es gibt sowieso nur wenige Beinformen an denen Karottenhosen gut aussehen, aber das ist ein anderes Thema.

Generell sollte man bei kurzen Beinen etwas höhere Absätze nehmen, das macht die Beine optisch länger. Hat man lange Beine, womöglich sogar die modelmäßig gut geformten, ist es eigentlich egal was für Absätze man wählt. Allerdings sollte man sich gut überlegen wie groß man dann mit Schuhen ist und ob das dann noch gut aussieht, wenn seine Begleitung um einen Kopf überragt.

Aber wichtiger als die Körperform und die Absätze ist, dass man auch in die Schuhe gehen kann! Denn was nützen die langen Beine und die chicen Stiefel, wenn man darin stakst wie der Storch im Salat. Das reißen dann auch ellenlange Modelbeine nicht mehr raus! Also, lieber auf ein, zwei Zentimeter Absatz verzichten, aber dafür gut in den Stiefeln laufen können, dann ist die Beinlänge schon fast egal!

Schnürstiefel oder Reisverschluss – eher ein Frage der Optik oder?

 

Stiefel gibt es in den unterschiedlichsten Farben, Formen und Variationen. Am Besten kombiniert man sie zu Röcken, Kleidern, Hosen und Longshirts. Aber welcher Verschluss ist bei den Stiefeln der Beste? Reißverschluss oder doch lieber Stiefel zum Schnüren? Optisch gesehen, sehen Stiefel mit Reißverschluss am Besten aus. Und praktischer sind sie auch. Aber für welche Variante man sich entscheidet, dass muss jeder für sich selbst entscheiden. Die einen finden die schöner und die anderen finden Schnürstiefel besser. Wer sich zwischen beiden nicht entscheiden kann, dem kann man empfehlen sich beide Exemplare in den Schrank zu stellen.

mehr… »

Stiefel und Dessous – ein Hauch von Luxus und Sinnlichkeit

 

Schon bei dem Gedanken an schicke Stiefel und wunderschöne Dessous schlagen Frauenherzen höher. Die verschiedenen Materialien und Formen der Stiefel oder der verführerischen Dessous machen den Einkauf zu einem besonderen Erlebnis.

Das Wort Stiefel assoziiert bei den meisten Menschen ein Gefühl von kalten Wintertagen, an denen das Beinkleid Wärme und Geborgenheit geben soll. Doch weit gefehlt, auch für den Sommer werden flotte Stiefel angeboten. Durch stilvolle Formen wird das trendige Schuhwerk sommertauglich. Besonders elegant bietet sich eine gelungene Mischung aus Stiefel und Sandalette an. Vorne und hinten geöffnet und dennoch mit einem hohen Schaft ausgestattet, wirkt dieser Stiefel sommerlich frisch. Der geflochtene oder gelöcherte Stiefel, aus feinstem Leder hergestellt, passt sich jedem luftigen Outfit an. Werden die Tage dann wieder kälter, ist das wärmende Schuhwerk nicht nur ein hübscher Hingucker, sondern ein wertvoller Schutz gegen Kälte und Nässe, aber dennoch durch die unterschiedlichsten Formen und Farben ein besonderes Highlight der Garderobe.

Stiefel und Dessous haben etwas Sinnliches und Verführerisches, was beide in Verbindung bringt. Auch wenn die feine Unterwäsche nur unter der Kleidung getragen wird, gehört sie einfach dazu. Jede Frau liebt hübsche Dessous und das Selbstwertgefühl steigt. Einen Hauch von Luxus auf der Haut spüren, gibt der Trägerin ein besonderes Feeling.

Ganz egal, ob in unschuldigem Weiß oder als hauchzarter schwarzer Traum, in einem Dessous Shop sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Eleganter Stil aus erlesenen Materialien, mit floralen Motiven oder feinster Stickerei und in den verschiedensten Farbtönen und Formen, werden in jedem Dessous Shop in reicher Auswahl angeboten.

Es muss aber nicht immer das Geschäft in der Innenstadt oder im Einkaufszentrum sein. Online ist ein Dessous Shop mit einem Klick zu erreichen und die schönsten Dessous liegen Frau zu Füßen. Die Herren müssen ihren Damen in nichts nachstehen. Es gibt für den modischen Mann ebenfalls flotte Dessous und schicke Stiefel in allen Variationen.

Auffallend schöne Schaftstiefel

 

Die Bezeichnung Schaftstiefel wurde ursprünglich für bestimmte Arbeits- bzw. Sicherheitsschuhe verwendet. Denn: der Schaft sollte Füße, Knöchel und Wade (und damit auch das Schienbein) schützen. Mittlerweile wird dieser Begriff aber viel weitläufiger umfasst und schließt grundsätzlich alle Stiefelversionen mit ein, die einen Schaft besitzen – und das heißt, dass selbst die sexy Ankle-Boots (Stiefeletten) dazu zählen! Am Ende der Reihe der Schaftstiefel stehen dann wohl die Overknees – die nicht nur heiß aussehen, sondern absolut in sind.

Hier ist es wichtig, dass der Schaft möglichst über das Knie geht – und keine geringere als Sängerin Madonna hatte diese sexy Mega-Stiefel schon vor Monaten in ihrem aktuellsten Musikvideo gezeigt – kurz darauf waren (fast) alle Frauen scharf darauf. Und während die Overknees bei uns in den 1960er und 1970er Jahren super gefragt waren, sorgten sie in den 1990er Jahren für heftigen Diskussionsstoff. Damals stiefelte Schauspielerin Julia Roberts in dem Film Pretty Woman in heißen Lackleder-Stiefeln u.a. über den Boulevard in Hollywood. Jetzt aber sind sie (endlich) wieder da!

Tipp: die Overknees z.B. zur Hot Pants oder zum Kleid kombinieren!

Ganz schön fraulich

Der Schaftstiefel ist in wie nie – denn: die Nachfrage wächst ständig und in den Geschäften präsentieren sich immer wieder die neuesten Kollektionen dieser besonderen Art des Schuhs. Absolut positiv ist, dass es sich bei dem Schaftstiefel um einen Allrounder handelt – er passt einfach zu (fast) allen modischen Outfits und komplettiert dieses absolut hervorragend. Und da der Schaftstiefel eben kürzer oder länger (im Schaft) oder auch wie (sog. Weitschaftstiefel) sein darf, bunkern sich einige Damen gleich mehrere unterschiedliche Schaftstiefel in ihrem Schuhschrank – denn: mit etwas Pflege halten diese garantiert einige Jahre und können in dieser Zeit immer wieder gekonnt eingesetzt werden.

Übrigens – ganz wichtig ist auch die Absatzhöhe der Schaftstiefel – hier darf frau ruhig großzügiger sein. Schließlich strecken hohe Absätze die Beine und optimieren diese auf Modelmaße – zu dem wird der gesamte Gang viel weiblicher. Und das heißt, dass einem mit dieser Art der Stiefel die Blicke der Mitmenschen so gut wie sicher sind. Und das ist doch auch was, oder!?

Sancho Boots- Kultstiefel für jeden Geschmack

 

Unter dem Kultlabel Sancho Boots werden in Spanien seit über 60 Jahren hochwertige Lederstiefel gefertigt.
Die Marke Sancho Boots steht für Qualität und verbindet Tradition und modernes Design. Ausgesuchte Materialien und eine hochwertige Verarbeitung haben diese Stiefel so begehrt werden lassen.

Die typischen Cowboy- oder Westernstiefel mit dem langen, spitz zulaufenden Fuß gibt es in großer Auswahl. Alle Modelle sind doppelt genäht, eine typische Verarbeitungsweise bei Sancho Boots, und mit aufwendigen Schaftstickereien in traditionellen Mustern versehen. Verschiedene Leder kommen hierbei zum Einsatz, teilweise sind die Westernstiefel mit zwei- oder sogar dreifarbig aufeinander abgestimmten Ledersorten gestaltet und werden sowohl für Damen, als auch in Herrengrößen hergestellt.

Das typische an den Bikerboots ist ihre besondere Form und der Riemen. Das Design ist zum Teil an den Stil der Cowboystiefel angepasst, allerdings fehlt die typische Spitze und die Stiefel sind vorne abgerundet oder haben die für Bikerboots typische Karreeform und einen verstärkenden Lederriemen im Spannbereich des Fußes. Zum Teil sind sie mit ölresistenten Sohlen ausgestattet. Die Stiefeletten stellen die alltäglich tragbare Alternative zu Stiefeln dar und bieten ein etwas schlichteres Design als die Cowboy- und Bikerstiefel, aber den gleichen Look in Bezug auf die Form.

Auch wer hochwertige Lederreitstiefel in einem ansprechenden Design sucht kann bei Sancho Boots fündig werden. Die Stiefel aus Kalbs-, Rind- und Nubukleder perfektionieren das Outfit jedes Westernreiters. Die Farm- und Ranchstiefel von Sancho Boots sind fast zu schade um sie nur bei der Arbeit zu tragen. Durch ihr ansprechendes Design im Stil der Westernstiefel und die Komfortsohle eignen sie sich ebenso als alltagstaugliche Stiefel.

Wer etwas besonderes sucht und gerne einen auffälligen Stiefel trägt, der wird vielleicht in der Rubrik der Exotic-Stiefel fündig. Aufwendige Verzierungen und der Materialmix mit Straußen-, Schlangen- und Reptilienleder machen diese Stiefel zu einem echten Hingucker. Die Damenstiefel überzeugen in Verarbeitung und durch ein feminines Design. In einem breit angelegten Angebot verschiedener Stilrichtungen findet man zu jeder Gelegenheit den passenden Damenstiefel, die insgesamt schon fast zu schade sind um sie unter langen Hosen zu verstecken, denn sie sind durchaus auch zum Rock tragbar.

Und wer etwas ganz besonderes sucht, der kann sich bei Sancho Boots auch seinen individuellen Stiefel als Custom Made-Modell nach eigenen Vorstellungen anfertigen lassen.

Welche Kombinationen mit Stiefeletten kann man gar nicht tragen?

 

Stiefel und Stiefeletten sind der große Trend in diesem Winter und ein Must-Have in jedem Kleiderschrank.

Generell sollte erstmal beachtet werden, dass nur wenigen Frauen Stiefeletten wirklich stehen, wenn sie zu kurzen Hosen oder Röcken getragen werden. Sie stauchen die Beine und verkürzen so optisch den Körper, was oft auch dazu führt, dass die Trägerin breiter wirkt, als sie letzten Endes wirklich ist. Stiefeletten wirken nur bei langen, dünnen Beinen gut, dann muss aber auf die richtige Kombination geachtet werden, eine kurze Hose und Stiefeletten in der gleichen Farbe wirken in Kombination mit einer bunten Strumpfhose sehr gut, man sollte das Farbenspiel allerdings nicht übertreiben.

Im Sommer sollte man allerdings auf Stiefeletten verzichten, da sonst schnell vermutet werden könnte, welche Schweißfüße in den Stiefeletten stecken. Ein tolles Basic sind Stiefeletten zur langen Jeans. Hier hat man zwei Alternativen. Entweder entscheidet man sich für die ausgestellte Variante und trägt die Jeans über den Stiefeletten, das verlängert gerade bei Stiefeletten mit Absatz enorm das Bein. Oder man wählt die Röhrenjeans und trägt sie in den Stiefeletten, damit liegt man absolut im Trend und bekommt keine nasse Hose bei nassem Wetter. Auch zu langen Stoffhosen kann man sie sehr gut tragen, vor allem im Herbst und Winter, wenn es nass-kalt ist und Pumps und andere offene Schuhe nicht mehr tragbar sind.

Auch zu Hosenanzügen sehen Stiefeletten schick aus und sind eine gern gesehene Alternative zu Pumps.
Man sollte generell vermeiden, Stiefeletten zu 3/4 Hosen zu tragen. So werden die Beine optisch gekürzt. Hier sollte man gerade in der kalten Jahreszeit eher eine blickdichte Strumpfhose und Pumps wählen.

Auch zu Röcken sehen Stiefeletten nicht schick aus, vor allem dann nicht, wenn die Stiefeletten nicht eng anliegen, sondern eher noch vom Bein abstehen. Hier sollte die Trägerin eher zu Stiefeln greifen. Auch Leggins verbessern das Outfit nicht, ein 80er-Jahre-Look mag zwar in manchen Kombinationen schick wirken, aber Leggins und Stiefeletten sollten möglichst aus der Modewelt verbannt werden.

Ein absolutes No-Go sind außerdem Stiefeletten zu Kleidern und da ist es völlig egal, um es sich um ein Abendkleid oder das süße Sommerkleid handelt. Stiefeletten wirken dazu einfach nicht schick genug und lassen so das ganze Outfit plump wirken.

Zusammenfassend muss man sagen, dass die Wahl des Outfits in Kombination mit Stiefeletten wohl überlegt sein muss, um nicht in ein modisches Fettnäpfchen zu treten.

Schutz vor den Hufen bei Westernreitstiefel – Schutzkappe

 

Westernreitstiefel zeichen Westernreiter aus. Aber es gibt jedoch einige Sicherheitsmaßnahmen, worauf man bei den Stiefeln achten muss, wenn man diese in einem Laden kauft. Zum einen, passen Sie mir auch richtig, kann mir bei Ihnen auch ein Pferd drauftreten, ohne das ich überwiegende Schmerzen habe oder mir gleich etwas gebrochen wird? Manche Menschen sehen darüber zu leichtsinnig hinweg. Sie denken es sei nicht wichtig, hauptsache der Schuh passt einigermaßen, sitzt wunderbar in einer Jeans und sieht dazu auch noch wunderbar aus und kostet wenig Geld.

Doch das ist meist die falsche Denkweise. Denn es muss nicht das Aussehen passen, sondern die Sicherheit und der Schutz. Was bringt mir ein Schuh, den ich bei einem kleinen Zug verliere und er vorne ganz leicht einknickt? Denn der Schuh muss nicht nur das Reiten aushalten, sondern auch die Feldarbeit und die Arbeiten im Stall, dass es dort auch nicht immer ganz glimpflich abläuft müsste jeder Reiter am Besten aus den eigenen Erfahrungen wissen. Wer solche noch nicht hatte kann froh sein, aber irgendwann kommt soetwas immer mal.

Also, zum Schutz vor den Hufen von dem geliebten Pferd sollte man sich schon nicht unbedingt die billigsten Stiefel zum Westernreiten kaufen. Es gibt verschiedene Firmen, die auch verschiedene Angebote anbieten. Man sollte nicht einfach drauf los kaufen, sondern schon ein bisschen vergleichen, welche Schuhe wie genäht sind, welche Schuhe welche Oberfläche haben. Am Wichtigsten ist jedoch, dass man als Reiter im Westernsport aber auch im anderen Reitsport Schuhe mit Schutzkappen kauft. Diese Schutzkappen sind verschieden.

Es gibt welche, die aus Stahl sind, aber auch welche aus Plastik. Das bringt einem nichts, weil dort braucht das Pferd nur einmal drauftreten und schon ist die Kappe durch. Diese Kappe ist nicht sichtbar. Sie befindet sich in dem Schuh drinn, sie ist sorgfältig eingearbeitet und man sieht es nicht, wenn es einem nicht erzählt wird. Manche denken vielleicht, dass dadurch der Westernreitstiefel nicht sehr schön aussieht, doch da täuscht man sich. Es gibt die wunderschönsten Westernreitstiefel mit den tollsten aufgestickten Mustern und sie haben trotzdem eine Schutzkappe vorne im Schuh.

Es sollte mit großer Bitte darauf geachtet werden, dass die Schuhe eine Stahlkappe haben. Denn wenn es erstmal passiert ist, dass man einen Huf abbekommen hat, dann sind die Schmerzen garnicht mehr auszuhalten. Und das kann sich über einige Tage hinziehen. Und dann muss das geliebte Pferd erstmal in seinem Stall stehen bleiben, weil jede Bewegung die man macht Schmerzen verursacht.

Die richtige Pflege von Lederstiefeln

 

  • Damit Lederstiefel schön und geschmeidig bleiben und man lange Freude daran hat, benötigen Sie eine gezielte intensive Pflege. Es gibt sehr vielseitige Möglichkeiten zur Pflege von Lederstiefeln, angefangen bei der ganz normalen Schuhcreme bis hin zu diversen Spezialprodukten. Zunächst einmal sollten Stiefel immer an einem luftigen und trockenen Ort gelagert werden, vor allem nach der Benutzung bei nassem Wetter.
  • Auch sollten Lederstiefel niemals am Ofen oder an der Heizung zum Trocknen aufgestellt werden. Dadurch können sie schnell brüchig werden. Zur Grundreinigung können alle Stiefel jedoch zunächst mit ein wenig Wasser und einer Bürste vorsichtig vorgereinigt werden. Je empfindlicher die Ledersorte, um so vorsichtiger sollte man bei der Reinigung vorgehen.

mehr… »

Der Gürtel- moderner Hüftschmuck

 

Früher symbolisierte der Gürtel die Junfräulichkeit, später jedoch stand er für Kraft und Herrschaft. Heute nutzt ein jeder sie und derzeit sind sie stark in Mode. Der Gürtel ist ein toller und sogar stylischer Helfer. Ob zu einer lässigen Jeans, auf einer schönen Bluse oder einem traumhaften Kleid, der Gürtel passt zu jedem Anlass und peppt als Accessoire das Outfit auf.

Materialien

Der Gürtel ist in vielen verschiedenen Materialien erhältlich und bietet daher für jeden Geschmack und jedes Outfit das passende Modell. Ob mit Glitzersteinchen besetzt oder mit einer Schnalle in einem modernen Motiv, ein Gürtel ist auch für jedes Alter geeignet. Wo der Gürtel für Männer links eingeschlauft wird, nutzt das weibliche Geschlecht vorwiegend die entgegen gesetzte Richtung. Auch die richtige Länge ist entscheidend. Vom mittleren Loch bis zur Schnalle gemessen, ergibt die Maße, die in Shops angegeben werden, auch kann bei einem ausrangierten Gürtel die volle Länge gemessen werden und anschließend sollten 15cm abgezogen werden, dies ergibt die Bundweite. Die Breite des Gürtels spielt heutzutage eine große Rolle, da breite Gürtel auch kleine Pfunde kaschieren und aus einem ausrangierten Oberteil, einen tollen Hingucker zaubern. Wichtig ist auch die Elastizität des Gürtels.

Gürtel zu eng

Stramm gebunden kann der Gürtel schmerzhaft sein und einschneiden. Ist der Gürtel jedoch elastisch, gibt er etwas nach und verhindert Verletzungen und Schmerzen. Die Beweglichkeit ist ebenfalls eingeschränkt, sobald der Gürtel zu fest verschlossen ist. Gerade bei Kindern sollte auf ein elastisches Modell geachtet werden, da sie noch nicht das ausgeprägte Gefühl haben, was die Festigkeit des Gürtels angeht. Dennoch darf der Gürtel nicht zu elastisch sein, da die Haltung sonst nicht gewährleistet ist und das Kleidungsstück verrutscht. Der Gürtel bietet eine tolle Alternative zu Hosenträgern, da er leicht und vielfältig zu Kleidungsstücken zu kombinieren ist.


Gürtelverschlüsse

Der Gürtel bietet sehr viele Verschlussmöglichkeiten. Vom klassischen Ösen-Verschluss mit erweiterbaren Löchern, über Klettverschluss oder Hakenverschluss, bis hin zum Klemm-Verschluss, ist alles vertreten. Allerdings sollte der richtige Verschluss gewählt werden. Für Kinder sollte der Verschluss einfach zu öffnen sein, sodass es ihnen leicht gemacht wird, selbstständig den Gürtel, beim Gang zur Toilette, zu benutzen. Bei elastischen Gürteln, die in ihre ursprüngliche Form zurück gehen, ist das Öffnen des Gürtels oftmals nicht notwendig, da er, wie schon erwähnt, sich wieder zusammen zieht und dennoch das Kleidungsstück an der vorgesehenen Stelle hält.

Gürtel Löcher

Der geflochtene Gürtel bietet einen Vorteil, gegenüber den normalen Gürteln, welcher das Nutzen in beliebiger Größe möglich macht, da er keine vorgesehenen Löcher vorweist. Beruflich sind Gürtel nicht mehr weg zu denken, ob ein Friseur oder ein Handwerker, viele tragen so ihre Arbeitsmaterialien bequem am Körper und haben diese schnell zur Hand. Bei Unsicherheit ist es ratsam, ein Fachgeschäft aufzusuchen und eine persönliche Beratung in Anspruch zu nehmen.

Tags:

Arten von Gürtelverschlüssen

 

Es gibt verschiedene Arten von Gürtelverschlüsse. Je nach Anwendung und Hersteller werden als Verschlüsse für Gürtel entweder Schnallen, Koppelschlösser und auch Haken verwendet.

Der am meisten bekannte und auch verwendete Verschluß ist die Dornschnalle, die meist aus einem oder zwei, in den seltenen Fällen aber auch aus drei oder vier bewegliche Dornen bestehen. Manschmal werden diese Dornen auch durch Zapfen ersetzt, die am vorderen Teil des Schnallenbügels fest angebracht sind und beim Schließen des Gürtels in die dafür vorgesehenen Löcher greifen.

Allerdings werden heute in der Mode oder als peppiges Accessoires auch gerne Bindegürtel verwendet. Dies sind meist Schals oder Gürtel aus Baumwolle oder Stoffe wie z. B. Seide, die um die Hüfte mit einem Knoten gebunden werden. Sie haben weniger die Aufgabe ein Kleidungsstück an seinem dafür bestimmten Platz zu halten, oder Jacken und Mäntel zu schließen, als vielmehr die Kleidung aufzuwerten.

Hakenverschlüsse kommen in der Praxis nicht so oft vor, da es bei diesem Verschluß keine Möglichkeit der Größenverstellung gibt. Gürtel mit Koppelverschluß findet man überwiegend bei Militär- oder anderen Uniformgürtel. Stammt der Begriff doch auch aus dem militärischen Sprachjargon und wird etwa seit Mitte des 19. Jahrhunderts verwendet. Heute wird er auch bei Hilfsorganisationen, wie Polizei oder Feuerwehr verwendet, sogar Spielmannszüge verwenden diese Art der Verschlüsse für ihre Trommelhalfter.

Bei einem Koppelschloß handelt es sich um eine Zweidornschnalle, die auf der Unterseite des Gürtels befestigt wird, während an der Oberseite noch mit einem Haken und einer Öse geschlossen wird. Allerdings kann es auch vorkommen, das die Dornen auch die Funktion der Öse übernehmen und diese dann überflüssig ist.

Eine Variante des Koppelverschlusses wurde 2006 von schwedischen Jugendlichen erfunden und soll vor Vergewaltigungen schützen. Dieses Koppelschloß läßt sich nur mit zwei Händen öffnen. Doch dies war den Erfindern noch nicht genug. Als zusätzliche Sicherheit wurde noch ein Labyrinth eingearbeitet, wo es einen vorgeschriebenen Bewegungsablauf bedarf um den Gürtel zu öffnen.

Tags: